Elternbeirat des Gymnasiums

der Benediktiner Kloster Schäftlarn

Jahresbericht des Elternbeirats für das Schuljahr 2017/2018
 
Das diesjährige Schuljahr neigt sich dem Ende. Der stärkste Abiturjahrgang seit langem hat seine Urkunde zur Bestätigung, dass die Prüfungen zur Erreichung der Allgemeinen Hochschulreife erfolgreich abgelegt wurden, würdevoll und im gewohnt kirchlich, festlichen Rahmenprogramm von der Schulleitung am 29. Juni 2018 überreicht bekommen. Das große Sommerfest mit dem mittlerweile auch traditionellen Spendenlauf für unsere indischen Patenschulen, welches in alter Tradition das laufende Schuljahr inoffiziell beendet, steht noch bevor. Offizielles Ende ist natürlich die Zeugnisausgabe am darauf folgenden Tag, dem 27. Juli 2018.
 
Das ist die Zeit, in der jedes Jahr der Beitrag des Elternbeirats zum Jahresbericht, noch rechtzeitig vor Redaktionsschluss, fertig geschrieben und eingereicht werden muss.
 
Was ist nun aus unserer Sicht im letzten Schuljahr berichtenswertes passiert?
 
Zuerst waren da die, alle 6 bis 8 Wochen stattfindenden Elternbeirats-Sitzungen, welche immer gemeinsam mit Schul- und Interims Internatsleitung durchgeführt werden. Das hat sich bewährt und wird auch zukünftig der beizubehaltende Modus Operandi sein. Bei Abstimmungsbedarf zwischen dem und untereinander im Elternbeirat werden digitale und soziale Medien genutzt. Somit haben wir den Zeitaufwand der Sitzungszeiten erheblich reduzieren können ohne einen Informations- und/oder Kommunikationsverlust zu erleiden. Das alles natürlich unter Einhaltung der gültigen Datenschutzgrundverordnung.
 
Die Themen, Projekte und Aufgaben, welche wir in den gemeinsamen Sitzungen besprechen sind sehr vielfältig und abwechslungsreich. Daher möchte ich nur ein paar Leuchtturmthemen erwähnen.
 
Da wäre zum Beispiel unsere wiedererstarkte Mitarbeit in der EVO, sprich der Elternvereinigung an den Gymnasien und Realschulen der Orden und anderer freier katholischer Schulträger in Bayern (https://www.schulwerk-bayern.de/evo.html). Unsere Elternbeirätin Ulrike Albrecht gehört mittlerweile zum erweiterten Vorstand und Vertritt unsere Schule mit starker und hörbarer Stimme.
 
Natürlich hatten wir auch in diesem Jahr wieder unser „Busthema“ auf der Agenda. Nachdem der Versuch der Einführung eines bunten Punkteprogramms, das leider nicht im englischen behaviour durchgeführte Einsteigen in die Nachmittagsbusse -vielleicht sollten wir den Schüleraustausch mit einer Londoner Schule auf die Agenda setzen?- durchgeführt wurde, sich nicht bewährt hat (einige Schüler haben sich im ortsansässigen Schreibwarenladen selbst mit bunten Punkten versorgt und so ihre Fahrkarten kreativ beklebt), bemühten wir uns gemeinsam mit der Schulleitung um einen sogenannten „Ergänzungsbus“, um die angespannte Situation zu entlasten. Dazu muss man wissen, dass wir durch die Lage des Gymnasiums und unseres Einzugsgebietes mit 3 für die Beförderung, unserer Schülerinnen und Schüler zuständigen Landratsämter zu tun haben. Lange Rede kurzer Sinn und nach einem kurzen Hinweis, dass doch das Wohl und die Sicherheit unserer Schülerinnen und Schüler über vermeintliche Zuständigkeiten und kommunalen Haushalten stehen sollte, wurde ein zusätzlicher Bus binnen 1 Woche zur Verfügung gestellt. Ein großartiger Erfolg, der nicht zuletzt durch die hervorragende Zusammenarbeit zwischen Schulleitung und Elternbeirat erzielt wurde!
 
Auch haben wir in diesem Jahr, trotz starker finanzieller Belastung unseres Haushaltes, unser „Theaterabo“ fortgeführt. Wir denken, dass die Heranführung unserer Schülerinnen und Schüler an ein kulturelles Leben sehr gut in Einklang mit unserem Schulleitbild und der darin verankerten Wertevermittlung zu bringen ist. Daher haben wir die nicht unerheblichen Kosten gerne aus unseren Überschüssen finanziert.
 
Wie jedes Jahr, doch diesmal zu einem anderen, früheren Zeitpunkt wurde, insbesondere durch Aniko Berkau organisiert, unser „Berufsberatungsabend“ durchgeführt. In diesem Jahr hatten sich rund 25 hochmotivierte Menschen bereit erklärt, ihre jeweiligen Berufe unseren Schülerinnen und Schülern näher zu bringen. Die Teilnahme und das Feedback von den Schülern als auch von den Referenten, die sich sehr über das kleine Gastgeschenk gefreut haben, war sehr positiv.
 
Referenten ist ein gutes Stichwort. Im Zuge der digitalen Medienkompetenz an Schulen, haben wir uns als Ziel gesetzt, die Schule bei dieser großen Herausforderung, vor der nicht nur unser Gymnasium steht, tatkräftig zu unterstützen. In diesem Jahr und im kommenden Schuljahr haben und werden wir dies mit Experten-Vorträgen begleiten. Dieses Jahr konnten wir Cem Karakaya (https://www.blackstone432.de) zu diesem Thema gewinnen. In einem knapp 2stündigen Vortrag brachte er uns, den Eltern und unseren Schülerinnen und Schülern in sehr anschaulicher und praxisbezogener Art und Weise, die Gefahren im Umgang mit beispielsweise den sogenannten sozialen Medien nahe. Freuen Sie sich schon heute auf unseren nächsten Vortrag, geplant für Herbst 2018.
 
Von den Sitzungen und den beispielhaft aufgeführten Projekten, deren Liste sich noch lange fortschreiben ließe, jedoch den Umfang dieses Berichtes deutlich überstrapazieren würde, abgesehen, wurden wieder zahlreiche Feste und Veranstaltungen wie der Adventsbasar, der Tag der offenen Tür, der Elternsprechabend sowie das oben bereits erwähnte Sommerfest durch den Elternbeirat tatkräftig mit Getränken und kulinarischen Genüssen unterstützt. Aus den dort generierten Einnahmen finanzieren wir die oben aufgeführten Projekte und halten Reserven für Sonderausgaben bereit.
 
Herauszuheben ist hierbei, der immer in der Adventszeit am Tag der letzten Lehrerkonferenz im Kalenderjahr stattfindende „Dämmerschoppen“. Hier lädt der Elternbeirat unseren lieben Abt Petrus, das Rektorat mit Sekretariat und das gesamte Lehrer- und Präfekten Kollegium zu einem von unserer Küche wunderbar her- und angerichteten Buffet ein. Dieses Fest zählt nicht nur für uns, zu einem der Highlights im Schulalltag.
 
Dann war da heuer noch der Besuch des Ministerialbeauftragten Dr. Christoph Henzler. Dr. Henzler wurde vom mittlerweile aus der bayerischen Landesregierung ausgeschiedenen Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle zum 01. Dezember 2017 mit der Aufgabe betreut, eine Brücke zwischen Schule und Ministerium zu bauen. Er dient somit als Ansprechpartner für alle Belange, Rechte und Pflichten, auch die eines Elternbeirats zur Verfügung. Der am 07. Juni dieses Jahres stattgefundene Besuch verlief in einer beidseitig sehr interessierten, konstruktiv kritisierenden, harmonischen Atmosphäre statt und hat wieder gezeigt und wurde von Dr. Henzler mehrfach bestätigt, dass unser Gymnasium der Benediktiner etwas ganz Besonderes ist!
 
Zum Schluss möchte ich noch darauf hinweisen, dass der Elternbeirat sich zu Beginn des neuen Schuljahres 2018/2019 neu zur Wahl stellen muss. Ja, die 2 Jahre sind schon wieder rum! Sieben, von den derzeit 10 Beiräten haben bereits zugesagt, dass sie sich wieder zur Wahl stellen werden. Ich eingeschlossen. Nutzen Sie daher bitte die Gelegenheit, kommen Sie zur Wahl (der Termin wir in einem der kommenden Elternbriefe veröffentlicht) und sprechen uns Ihr Vertrauen, für zwei weitere Jahre aus.
 
Wir würden uns sehr freuen unsere ehrenamtliche Arbeit auch für weitere 2 Jahre zum Wohle unserer Schülerinnen und Schüler, für unser Gymnasium der Benediktiner und nicht zuletzt für Sie, als Eltern ausführen zu können.
 
Herzlichen Dank, Ihr
Oliver Th. Fritz
Vorsitzender Elternbeirat
© 2021 Elternbeirat des Gymnasiums der Benediktiner Kloster Schäftlarn